44. GuthMuths Rennsteiglauf

Erfahrungsbericht von Thorsten Drews über seinen Halbmarathon

 

 

Nachdem ich 2015 schon einmal die Luft des Thüringer Wald schnuppern durfte und die Stimmung des Rennsteiglaufs erleben konnte fiel die Entscheidung nicht schwer das Projekt 2016 selber mal in Angriff zu nehmen. Der Rennsteiglauf hat eine lange Tradition und findet 2016 bereits zum 44. mal statt. Mehrfach wurde die Veranstaltung zum „Schönsten Geländelauf Europas“ gekürt. Dementsprechend sind die Anmeldungen zur kürzesten Distanz, dem Halbmarathon, schon frühzeitig voll. Dieses Jahr haben sich über 18000 Läufer angemeldet die über die Laufdistanzen Halbmarathon, Marathon und dem Supermarathon mit 72,2 Kilometern sowie die Nordic Walking Touren über 17 und 35 Kilometer oder die 17 Kilometer Wanderung starten wollten.Wie viel Erfahrung und Herzblut der Veranstalter im Rennsteiglauf steckt merkt man in der gesamten Organisation. Für die Halbmarathonläufer die in Oberhof starten ist schon am Tag vorher zur Startnummernausgabe mit einer großen Läufermesse (für die Souvenir- und Equipmentjunkies) und einer Kloßparty viel geboten.

 

Das Startgeld ist mit 40 bis 50€, je nach Anmeldezeitpunkt, für den Halbmarathon nicht gerade klein aber dieses Jahr zur Kloßparty wurden die Läufer mit einer Portion Rouladen, Rotkraut und Thüringer Klößen verköstigt. (Es gibt auch eine vegetarische Variante). Schon zur Kloßparty läuft der obligatorische Schneewalzer und das Rennsteiglied mehrfach.

Zieleinlauf und große Zielparty finden in Schmiedefeld am Rennsteig statt, und von hier ging am Samstag morgen um 5:45 der Bus nach Oberhof zum Start. Dicht gedrängt ging es mit vielen Läufern und Wanderern auf den Weg. Der Start in Oberhof findet in der Nähe der Ski Arena statt, aufgeteilt in 8 Startblöcke gingen fast 7000 Läufer auf die Strecke des Halbmarathons. Der erste Startblock darf um 7:30 auf die Strecke, die Läufer feiern aber bereits ab 7 Uhr in ihren Blöcken. Auch zum obligatorischen Rennsteiglied. Da meine Laufbegleitung schon ein paar Teilnahmen hinter sich hat durfte sie in Startblock 4 antreten und ich habe mich einfach mal dazu gedrängelt.

 

Nach dem Startschuss, der für jeden einzelnen Block wiederholt wird, geht es auf die Strecke, erst am Grenzadler vorbei und kurz nach Kilometer 1 auf den Rennsteig. Hier gabelt sich die Laufstrecke um das Feld auf dem ersten Anstieg der Strecke ein wenig zu entzerren. Hier geht es gut 50 Meter auf den nächsten Kilometer bergauf. Man findet hier schon einige Läufer die gehen um Kraft zu sparen, im gesamten Verlauf der Strecke geht es beim Halbmarathon 351m bergauf. Für einen Läufer der um Gomaringen herum läuft nichts besonderes. Kurz hinter der zwei Kilometer Marke treffen sich die Wege wieder. Ab Kilometer drei gibt es wieder eine kleine Schleife an den Ortsrand von Oberhof wo viele Schaulustige die Strecke säumen und die Läufer anfeuern, die Stimmung ist prima und trägt einen, der Schritt ist nach dem ersten kleinen Gefälle der Strecke leicht.

Weiter geht es über den Rennsteig durch die wunderschöne Landschaft des Thüringenwaldes. Bei Kilometer 9 erreicht man mit 980m über NN den höchsten Punkt der Rennstrecke und hat kurz darauf eine wunderschöne Aussicht auf Suhl wenn man genug Zeit hat stehen zu bleiben. Ein Blick auf die Uhr bei Kilometer 10 und eine Zwischenzeit von 58 Minuten, ursprünglich wollte ich eine Zeit um die 2:05h im Ziel erreichen. Unter 2:00h wären nett, aber so sieht es eher nach Richtung über zwei Stunden aus. Bei Kilometer 12 kommt auf der Schmücke die größte der Verpflegungsstationen des Halbmarathons. Es gibt Wasser, warmen Tee, Vita Cola und Bananen. Langsam bahne ich mir meinen Weg durch die Läufer und trinke einen Becher Cola während ich meine halbe Banane esse. Weiter gehts durch den Wald, viele Baumwurzeln und Steine auf der gesamten Strecke aber zum Glück wenige Stürze. Jeder weiß was hier zu beachten ist. Meine Laufpartnerin hatte ich schon lange an einem der Anstiege hinter mir gelassen, die Hessen sind halt nichts gewöhnt, dafür traf ich einen jungen Mann mit Shirt vom 40. Nikolauslauf. In kurzem Gespräch waren wir uns einig, Tübingen ist eine gemeinere Strecke als der Rennsteig. Man wünscht sich viel Erfolg und geht wieder sein eigenes Tempo. Später traf ich noch einen älteren Läufer der stolz ein T-Shirt 35x Rennsteig 2014 anhatte. Wieder ein kleiner Plausch, Gratulation zur 37. Teilnahme und viel Erfolg noch für die nächsten die er sich vorgenommen hat um die 45 Teilnahmen voll zu machen. Bald schon kommt die letzte Verpflegungsstation, nochmal ein schneller Schluck Cola und Wasser, es sind nur noch knapp 5 Kilometer. Bei Kilometer 19 wieder ein Blick auf die Uhr, knapp unter 1:47, die zwei Stunden Marke ist doch noch zu schaffen und es geht nur noch bergab. Das Tempo nochmal ein wenig anziehen, kleine Kraftreserven sind noch vorhanden. 

 

Das schönste Ziel der Welt in Schmiedefeld wird erreicht in 1:56:58, neuer persönlicher Rekord auf der Halbmarathondistanz, auf dieser anspruchsvollen Strecke und nicht mal besonders gut trainiert.Im Ziel wird einem erst einmal eine Medaille umgehängt und man bekommt einen heißen Tee. Ich warte auf meine Laufpartnerin welche ein wenig verstimmt (“Du hast mich abgehängt.“) aber auch mit persönlicher Bestzeit von 1:58:22 („Nicht schlecht für einen Flachlandtiroler“) im Ziel einläuft. 

Nach einer heißen Dusche und einer Mütze voll Schlaf (Um vier Uhr aufstehen und Halbmarathon laufen ist eine dämliche Idee!) geht es Abends auf die große Finisher Party im Zielort Schmiedefeld. Bei Köstritzer Schwarzbier und Vita Cola feiern wir bis in den späten Abend hinein mit den anderen Läufern die teilweise sogar den Supermarathon absolviert haben, erkennbar an den exklusiven Shirts und den Goldmedaillen mit gelben Band… Ich will auch so eine haben. In diesem Jahr wurde ein erneuter Teilnehmerrekord aufgestellt, Vorab gab es 18.347 Anmeldungen, 16412 Läufer sind angetreten. Davon kamen allein 1721 Läufer auf der Supermarathondistanz ins Ziel. Herzlichen Glückwunsch allen die dieses geschafft haben.

 

Rennsteig, wir sehen uns nächstes Jahr wieder!

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Diese Website wurde gestaltet und erstellt von Angelika Resch-Ebinger und Hartmut Rombach © 2006-2016